Zum Hauptinhalt springen

Deutscher Kinderschutzbund - Landesverband Hamburg e.V.

<p>Der Kinderschutzbund ist ein eingetragener Verein und ein als gemeinnützig anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband. Er hat 600 Mitglieder, 80 hauptamtliche Mitarbeiter*innen und 450 qualifizierte Ehrenamtliche, die in den Aufgabenfeldern Elterntelefon, Vormundschaften, Familienpaten, Patenschaften für geflüchtete Familien und geflüchtete minderjährige unbegleitete Jugendliche, Öffentlichkeitsarbeit und Verwaltung tätig sind. Der Kinderschutzbund will die Grundrechte und Interessen der Kinder vertreten, Projekte des Kinderschutzes durchführen, Maßnahmen zum Schutz gefährdeter Kinder ergreifen oder veranlassen, die öffentliche Meinung und das soziale Klima beeinflussen, Politik und Verwaltung zu kinderfreundlichen Entscheidungen anregen und bei der Planung und Durchsetzung solcher Entscheidungen beraten, durch Stellungnahmen, Broschüren und Ausstellungen die Öffentlichkeit informieren und somit vorbeugend tätig sein. Der Kinderschutzbund ist Träger von Projekten, die die Lebenssituation von Kindern und Eltern verbessern, die Familie entlasten, der Armutsproblematik entgegenwirken, den Schutz von geflüchteten Kindern gewährleisten, der Diskriminierung von Migrant*innen entgegenwirken, therapeutische und lebenspraktische Hilfen zur Verfügung stellen.</p>

Details zur Einrichtung

Beschreibung:

Der Kinderschutzbund ist ein eingetragener Verein und ein als gemeinnützig anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband. Er hat 600 Mitglieder, 80 hauptamtliche Mitarbeiter*innen und 450 qualifizierte Ehrenamtliche, die in den Aufgabenfeldern Elterntelefon, Vormundschaften, Familienpaten, Patenschaften für geflüchtete Familien und geflüchtete minderjährige unbegleitete Jugendliche, Öffentlichkeitsarbeit und Verwaltung tätig sind. Der Kinderschutzbund will die Grundrechte und Interessen der Kinder vertreten, Projekte des Kinderschutzes durchführen, Maßnahmen zum Schutz gefährdeter Kinder ergreifen oder veranlassen, die öffentliche Meinung und das soziale Klima beeinflussen, Politik und Verwaltung zu kinderfreundlichen Entscheidungen anregen und bei der Planung und Durchsetzung solcher Entscheidungen beraten, durch Stellungnahmen, Broschüren und Ausstellungen die Öffentlichkeit informieren und somit vorbeugend tätig sein. Der Kinderschutzbund ist Träger von Projekten, die die Lebenssituation von Kindern und Eltern verbessern, die Familie entlasten, der Armutsproblematik entgegenwirken, den Schutz von geflüchteten Kindern gewährleisten, der Diskriminierung von Migrant*innen entgegenwirken, therapeutische und lebenspraktische Hilfen zur Verfügung stellen.

Kontakt

Adresse:

Deutscher Kinderschutzbund - Landesverband Hamburg e.V.

Fruchtallee 15

20259 Hamburg

Tel.: 432 927 0

E-Mail schreiben

zur Homepage

Alle ehrenamtlichen Angebote:

In den letzten Jahren kommen wieder verstärkt Flüchtlinge beispielsweise aus Afghanistan, Somalia, Eritrea und Ägypten. Aktuell werden jährlich über 500 neue Flüchtlinge in Hamburger Jugendhilfeeinrichtungen untergebracht. Die Gründe für die Flucht sind Krieg und Verfolgung sowie wirtschaftliche und ökologische Not.Nach ihrer Ankunft benötigen diese Jugendlichen eine gesetzliche Vertretung. Mit der Vermittlung einer ehrenamtlichen Vormundschaft erhalten die Flüchtlinge einen Menschen an ihrer Seite, um eine vertrauensvolle und persönliche Beziehung aufzubauen.

Werden Sie Vormund, wenn Sie die Bereitschaft haben

  • einen Teil Ihrer Freizeit für die Belange des Mündels zur Verfügung zu stellen,
  • Sie offen dafür sind, mit Behörden und anderen Institutionen zu kooperieren,
  • Unterstützungsangebote, Schulungen und Beratungen durch Fachkräfte annehmen wollen,
  • Ihr Umfeld ihre Tätigkeit als Vormund akzeptiert.

Die Vormundschaft ist nicht verbunden mit der Aufnahme des Mündels in den eigenen Haushalt. Vorkenntnisse in rechtlichen und/oder pädagogischen Kenntnissen sind nicht erforderlich. Erwartet wird jedoch die Bereitschaft, sich auf diese Themenkreise einzulassen.

Wenn Sie sich für dieses Engagement interessieren, melden Sie sich gerne bei uns in der Freiwilligenagentur.

Außerdem bietet der Kinderschutzbund einen Infoabend für Interessierte an einer Paten- oder Vormundschaft an:

Wann: Aktueller Termin noch nicht bekannt
Wo: Deutscher Kinderschutzbund, Fruchtallee 15, 20259 HH.

Wenn Sie zum Infoabend am 18.4. kommen möchten, melden Sie sich bitte per Mail an Friederike Köver an:  koever(at)kinderschutzbund-hamburg.de

Das Projekt Patenschaften vom Kinderschutzbund Hamburg vermittelt ehrenamtliche Paten an unbegleitete minderjährige Geflüchtete, die in Hamburger Jugendhilfeeinrichtungen untergebracht sind. Die Hauptherkunftsländer dieser überwiegend männlichen Jugendlichen sind aus Afghanistan, Syrien, Eritrea und Somalia. Die Gründe für die Flucht sind Krieg und Verfolgung sowie wirtschaftliche und ökologische Not.

Viele dieser Jugendlichen wünschen sich für den Start in Hamburg eine private Vertrauensperson an ihrer Seite, die ihnen bei der Verwirklichung ihrer Pläne und Perspektiven hilft. Neben der Unterstützung bei lebenspraktischen Angelegenheiten sollen die Paten die Jugendlichen durch ein konstantes Beziehungsangebot unterstützen. Der zeitliche Rahmen wird dabei individuell nach Bedarfen und Möglichkeiten ausgestaltet.

Werden Sie Pate, wenn …

  • Sie die Bereitschaft und die Möglichkeit haben, einen Teil Ihrer Freizeit für die Themen eines Jugendlichen einzusetzen
  • Sie offen dafür sind, mit Mitarbeitern der Jugendhilfe zu kooperieren
  • Sie Unterstützungs- und Vernetzungsangebote, Schulungen und Beratungen in Zusammenhang mit der Patenschaft durch den Kinderschutzbund und andere Fachkräfte annehmen wollen
  • Ihr persönliches Umfeld Ihre Tätigkeit als Pate akzeptiert

Aus der Patenschaft ergeben sich keine rechtliche Verbindlichkeit und keine Aufnahme des Jugendlichen im eigenen Haushalt. Besondere Vorkenntnisse, z. B. rechtlicher oder pädagogischer Art, sind nicht erforderlich. Zwingend erforderlich ist jedoch hingegen Ihre Bereitschaft, sich diesen Themen mit Unterstützung des Projekts anzunähern.

Wenn Sie sich für dieses Engagement interessieren, melden Sie sich gerne bei uns in der Freiwilligenagentur.